Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 1 by Bastian Sick

By Bastian Sick

Show description

Read Online or Download Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 1 PDF

Best language & grammar books

Galician and Irish in the European Context: Attitudes Towards Weak and Strong Minority Languages (Palgrave Studies in Minority Languages and Communities)

An exploration of the function of language attitudes and ideologies in predicting the survival customers of a minority language. It examines this function via a cross-national comparative research of Irish within the Republic of eire and Galician within the independent neighborhood of Galicia in north-west Spain.

Developing Translation Competence

This quantity offers a accomplished research of what constitutes Translation Competence, from a few of the sub-competences to the general ability. participants mix event as translation students with their adventure as academics of translation. the amount is equipped into 3 sections: Defining, development, and Assessing Translation Competence.

From Memory to Speech and Back: Papers on Phonetics and Phonology, 1954-2002

The publication encompasses a collection of articles via Morris Halle facing matters within the conception and perform of phonetics and phonology. The articles, written during the final 40 years, challenge concerns that stay to this present day on the innovative of the self-discipline.

Oxford Word Skills: Advanced: Idioms & Phrasal Verbs Student Book with Key

Oxford observe talents improves scholars' vocabulary and vocabulary studying abilities. brief, transparent displays and plenty of chance for perform provide scholars the boldness to exploit new vocabulary. eighty devices at every one point suggest they hide an immense variety of subject matters and daily occasions.

Additional resources for Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Folge 1

Sample text

Wittern tut man (bei Shakespeare) die berühmte Morgenluft. Und auch die wird meistens falsch gedeutet, nämlich als Chance für ein Comeback, dabei bedeutet sie im »Hamlet« genau das Gegenteil, nämlich dass es höchste Zeit ist zu verschwinden. Auch die Feststellung, dass Gerhard Schröder und Jacques Chirac »auf der gleichen Wellenlänge schwimmen«, ist in Wahrheit ein Mix aus zwei Wendungen, die nicht zusammenpassen. Es sei denn, man hat den Physikunterricht im Hallenbad absolviert. Entweder schwimmt man auf der gleichen Welle, oder man liegt/funkt auf der gleichen Wellenlänge.

Und weil es in Stadien so oft hagelt (Proteste, Buhrufe, Pfiffe), gehört neben dicken Socken und Reklametrikot auch eine Kappe zur Standardausrüstung eines Fußballspielers. Wie oft liest man, dass ein Torwart oder ein Mannschaftskapitän etwas »auf seine Kappe« nehmen musste. Auch Politiker müssen häufiger was »auf ihre Kappe« nehmen, diese Erkenntnis gewinnt man längst nicht nur zu Karnevalszeiten. Mancher trägt zur Abwechslung auch mal einen Hut; denn immer wieder kann man lesen, dass der eine oder die andere mit einer bestimmten Weltanschauung »nichts am Hut« habe: »Mit penibler Aktenführung hatte Helmut Kohl wohl nichts am Hut« (SPIEGEL); »Dabei hat Brandenburgs neuer Verkehrsminister mit Musik nichts am Hut« (»Bild«).

Womit er allerdings Recht hat. Deutsch ist die Sprache der Macher und des Machens. Das fängt bei der Geburt an (den ersten Schrei machen) und endet mit dem Tod (den Abgang machen). Dazwischen kann man das Frühstück machen und die Wäsche, einen Schritt nach vorn und zwei zurück; man kann Pause machen, Urlaub oder blau, eine Reise ins Ungewisse und plötzlich Halt; man kann eine gute Figur machen und trotzdem einen schlechten Eindruck; man kann den Anfang machen, seinen Abschluss machen, Karriere machen; man kann drei Kreuze machen, Handstand oder Männchen machen; man kann die Nacht durchmachen, ein Opfer kaltmachen, Mäuse, Kies und Kohle und sich ins Hemd machen; man kann andere zur Schnecke machen und sich selbst zum Affen; man kann sogar Unsinn machen – aber Sinn?

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 13 votes