Biopsychologie von A bis Z by Clemens Kirschbaum

By Clemens Kirschbaum

Biopsychologie von A bis Z – von Acetylcholinesterase über Hypogeusie bis hin zu Zytosol. Hier finden Sie alle Fachbegriffe zum schnellen Nachschlagen. Biopsychologie ist ein extrem spannendes Fach, verfügt aber vermutlich über die höchste Anzahl an Fachbegriffen. Für dieses Buch definierten 30 Studenten und Studentinnen über 2000 biopsychologische Fachbegriffe. Der Experte Clemens Kirschbaum prüfte die Korrektheit. Sämtliche Beschreibungen sind leicht verständlich, so exakt wie nötig und dabei so einfach wie möglich formuliert. Sie sind alphabetisch sortiert und mit englischen Übersetzungen versehen. Plus: Online-Version im web.

Show description

Read Online or Download Biopsychologie von A bis Z PDF

Best psychology books

Psychology Applied to Teaching (13th Edition)

This name has acquired vast popularity of its functional and reader-friendly method of academic psychology, which demonstrates how complicated mental theories observe to the standard reports of in-service lecturers. assurance of academic psychology is framed in order that aspiring or constructing academics can see themselves as pros who regularly search, locate, and attempt greater how one can aid their scholars be triumphant.

The Brain Bible: How to Stay Vital, Productive, and Happy for a Lifetime

Considered one of today's major specialists on mind overall healthiness, Dr. John Arden tells it instantly: there isn't any unmarried therapy for conserving sharpmindedness into outdated age. yet there are lots of belongings you can do this, over the process time, will paintings wonders. It's now not approximately including one task or breaking one habit—it's approximately making many small, easy adjustments on your daily regimen.

The Magic of Mental Diagrams: Expand Your Memory, Enhance Your Concentration, and Learn to Apply Logic

Whilst Einstein stated we merely use 10 percentage of our mind, he used to be inviting us to discover all these functions which are ready to be woke up. This booklet eventually explains the best way to just do that.

Mental diagrams are an easy, effective technique of activating all our strength. Upon sketching a psychological diagram, we create a blueprint with shapes, shades, and figures to strategy info quicker and to extend our skill to synthesize.

This first-class, inventive procedure of considering permits us to procure a joint imaginative and prescient of life’s day-by-day difficulties as well as strengthening all of the parts within which our brain operates, like reminiscence, focus, good judgment, or instinct. within the pages of this booklet, you'll discover:

• The functionality of the human brain
• the way to create psychological diagrams
• routines to bolster memory
• Intelligence relating to own decisions
• assessments to boost instinct and creativity
• secrets and techniques of the good academics

Extra resources for Biopsychologie von A bis Z

Sample text

Die Mehrheit der Zellen im visuellen Kortex sprechen optimal auf ein Auge an (Augendominanz). Sie sind übereinander in ungefähr 0,5 mm dicken Säulen ­organisiert und in Augendominanzsäulen für das rechte und linke Auge abwechselnd angeordnet. Aura, epileptische (engl. epileptic aura) Gelegent­ lich haben Epileptiker kurz vor einem epileptischen Anfall eine sog. epileptische Aura.  B. ein bestimmter Gedanke, ein bestimmter Geruch, eine Halluzination oder ein Engegefühl in der Brust.  B. der Konzentration auf ein be­ stimmtes Wort, abzuwenden.

Letzteres setzt sich aus Nucleus caudatus und Puta­ men zusammen. Oft werden diese beiden Kerne des Großhirns um funktionell zusammenhängende Strukturen erweitert: den Nucleus subthalamicus und die Substantia nigra, beide liegen nicht in der Großhirnrinde. Allen Strukturen ist gemeinsam, dass sie eine wichtige Rolle bei der zentralnervösen Regulation der Motorik spielen. Bezüglich der No­ menklatur finden sich in der Literatur heterogene Bezeichnungen (bspw. Corpus striatum für Striatum und Pallidum oder Nucleus lentiformis für Putamen und Pallidum).

Hippocampus und Gyrus cinguli bilden zusammen das Zentrum des limbischen Systems. Der Hippo­ kampus ist maßgeblich an der Gedächtnisbildung, Aggressionen, Motivation und Bewusstsein beteiligt.  h. Informationen über somatische, moto­ rische, auditive und olfaktorische Vorgänge. Efferen­ te Impulse werden durch den Fornix (Faserstruktur) abgegeben an das Septum, Corpus amygdaloideum und den Hypothalamus. Area peribrachiales (engl. peribrachial area) Eine Ansammlung von azetylcholinergen Neuronen in der dorsolateralen Brücke des Hirnstamms, die sich Areal, supplementär-motorisches um das Brachium conjunktivum herum gruppieren.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 17 votes